Wirksamkeitsstudie zu „Quantenheilung“ überrascht

Druckoptimierte VersionSend by email
04.11.14

Ein interessant zu lesenden Kurztext von Prof. Dr. Dr. Harald Walach, Leiter des "Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG)". Er geht darin auf eine Studie ein, in der für die sogenannte "Quantenheilung" überraschende Heilungseffekte erkannt wurden.

„Quantenheilung“ ist ein Verfahren, das sich - wie andere Verahren auch - der Richtung der „energy psychology“ zurechnet. Gemeinsam sei diesen Verfahren:

"1) Patienten werden angehalten, irgend eine problematische Situation – ein Trauma, ein Gefühl, das ihnen Schwierigkeiten bereitet, eine körperliche Beeinträchtigung – mental zu aktivieren, im Körper zu spüren und dann

2) durch ein anderes Bild, das eine Lösung des Problems darstellt zu ersetzen. Dazu kommt meistens

3) irgend eine körperliche Verankerung durch den Therapeuten. Das bedeutet, z.B. bei der ursprünglichen Methode, dass der Therapeut irgendwelche Punkte beklopft, die als „Akupunkturpunkte“ oder „Stimulationspunkte“ intendiert sind und deren Aktivierung eine Veränderung der Energiebalance im Organismus bewirken sollen."

Der Kurztext ist u.a. auf der Website von ANME erschienen:

http://www.anme-ngo.eu/de/aktuell/271-placeboeffekt-walach.html