Der Körper: Eine Maschine die es zu reparieren gilt?

Druckoptimierte VersionSend by email
14.07.15

Wie kommen wir aus einem eingefahrenen System der Gesundheitsversorgung wieder heraus? Diese und andere Fragen wurden auf dem Symposium „Weniger ist mehr – neue Wege für den Patienten in die Gesundheits-versorgung“ gestellt, welches von der Robert-Bosch-Stiftung veranstaltet wurde.

Zu sehr sei die Medizin noch damit beschäftigt, den Körper als eine Maschine zu betrachten, die zu reparieren sei. Die Fixierung auf eine Ursache helfe z.B. bei chronischen Erkrankungen meist jedoch nicht weiter. Besonders die Pharmaindustrie profitiere von dem herrschenden System und erhalte mit großem Aufwand ihr profitables Geschäft aufrecht.

Aber auch die Ärzte seien mit in der Verantwortung, denn: „Vieles von dem, was heute kritisiert wird – Manipulation von Ergebnissen, manipulierte Fortbildungen –, würde nicht funktionieren, wenn die Ärzte nicht mitspielten“ so Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittel-kommission.

Foto: Fritz Kahn „Der Mensch als Industriepalast“ (aus: Das Leben des Menschen, Band III, 1926), www.fritz-kahn.com

So seien Studienergebnisse manipuliert, würden Nebenwirkungen weiterhin bagatellisiert und eine Überprüfung kaum möglich, da es keinen Zugang zu den Ausgangsdaten gebe. Hier sei ein Perspektivwechsel der Medizin dringend erforderlich, „um mit weniger Diagnostik und Interventionen zu besseren Ergebnissen zu kommen“, so Ludwig im deutschen Ärzteblatt. Denn weniger als 50 Prozent der Ärzte seien sich der Täuschungsstrategien der Pharmaindustrie bewusst.

Daher sei ein neues Denkmodell in der Medizin dringend notwendig, die „saluto-genetische Perspektive, die von der Selbstheilungskompetenz des Einzelnen ausgeht, müsse in den Vordergrund treten“.

Im GSD-anerkannten Shiatsu ist dieser Ansatz von Anfang an Grundlage der Ausbildung. Hier wird von einem ganzheitlichen Menschenbild ausgegangen, von der Fähigkeit sich selbst zu heilen. Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie auf unserer Webseite oder bei den GSD-anerkannten Shiatsu-Schulen.

Links zu den Nachrichten und zum Symposium:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/170847/Gesundheitswesen-Perspektivwechsel-in-der-Medizin

http://www.aerzteblatt.de/pdf/112/23/a1036.pdf?ts=02.06.2015+10%3A37%3A56

http://harald-walach.de/2015/06/09/video-dokumentation-des-symposiums-weniger-ist-mehr/