Weltgesundheitstag 2017 Thema: "Depression - Sprechen wir´s an"

Druckoptimierte VersionSend by email
06.03.17

"Der Weltgesundheitstag wird jedes Jahr weltweit am 7. April begangen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO erinnert mit diesem Tag an ihre Gründung im Jahr 1948. Sie legt dazu jährlich ein neues Gesundheitsthema von globaler Relevanz für den Weltgesundheitstag fest. Ziel ist es dabei, dieses aus der Sicht der WHO vorrangige Gesundheitsproblem ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit zu rücken."

Common Picture: No Escape - Judith Carlin.

Das Thema für 2017 lautet "Depression - Let’s talk". Der Weltgesundheitstag bietet vielleicht eine gute Gelegenheit für Shiatsu PraktikerInnen, um auf ihre Praxis und Behandlungsmethode aufmerksam zu machen.

Eine Analyse der DAK zum Krankenstand in den Betrieben zeigt, dass Ausfalltage aufgrund psychischer Erkrankungen im vergangenen Jahr einen Höchststand erreicht haben. Dabei gehen die meisten Fehltage auf Depressionen zurück.

Depressionen können sich in unterschiedlichen Altersphasen, unabhängig vom Geschlecht und vom sozialen Status, entwickeln. Die WHO verbindet mit dem Weltgesundheitstag in 2017 das Ziel, dass Betroffene, aber auch deren Familien, Freunde und Kollegen, Hilfe suchen und diese auch erhalten. Die Öffentlichkeit soll zum einen besser über die Erkrankung, ihre Ursachen und Konsequenzen, einschließlich des Suizidrisikos, informiert werden, und zum anderen über Möglichkeiten der Prävention und Behandlung. Die Kommunikation über Depressionen spielt dabei eine entscheidende Rolle, sowohl in der Vorbeugung und Therapie als auch im Abbau gesellschaftlicher Vorurteile und Stigmatisierungen, die Betroffene daran hindern könnten, Unterstützungsangebote aufzusuchen (WHO, 2016, o.S.).  

Sie können z.B. mit einem Flyer oder einem Aushang/Plakat an Ihre Praxis auf Ihre Sichtweise als Shiatsu Praktikerin bzw. Shiatsu-Praktiker aufmerksam machen. Beratungen können z.B. zum achtsamen und offenen Umgang mit Depression, zur Manifestation von psychischem im physischen Körper o.ä. angeboten werden. Verbunden mit einer Shiatsu Behandlung sind es denkbare Unterstützungsangebote für Betroffene und deren Umfeld und bieten gleichzeitig einen guten Einstieg in Ihre Shiatsu-Praxis.

Bitte beachten Sie, keine Krankheiten und Beschwerden zu behandeln, wenn Sie nicht durch eine Ausbildung als HeilpraktkerIn oder Arzt/Ärztin dazu berechtigt sind.

Weitere Informationen gibt es z.B. auf der Webseite der WHO unter
www.weltgesundheitstag.de/Depression

Mehr Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen

sowie weiterführenden Links unter
www.weltgesundheitstag.de/Links zum Thema