Freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbständige

Druckoptimierte VersionSend by email
Änderungen zum 01.01.2011
21.01.11

Ab diesem Jahr (2011) zahlen Existenzgründer im Gründungsjahr nur den halben Beitragssatz. Jedoch verdoppeln sich die Beiträge vom letzten Jahr per 1. Januar 2011. So zahlen Selbständige in den neuen Bundesländern 30,38 Euro bzw. in den alten Bundesländern 35,78 Euro monatlich.
Ab 2012 verdoppelt sich der Beitragssatz dann noch einmal auf 60,76 Euro (Ost) und 71,56 Euro (West).

Wer sich für die freiwillige Arbeitslosenversicherung entscheidet, hat nun drei Monate Zeit den Antrag zu stellen. Allerdings ist eine Kündigung neuerdings erst nach fünf Jahren mit einer dreimonatigen Frist möglich.

Diese Regelung gilt auch für Selbstständige, die schon vor dem Stichtag in der freiwilligen Arbeitslosenversicherung versichert waren. Sie erhalten zudem ein Sonderkündigungsrecht bis zum 31.12.2010. Dieses kann auch rückwirkend bis Ende März 2011 ausgesprochen werden.

Weiterhin endet die freiwillge Arbeitslosenversicherung grundsätzlich dann, wenn die Beiträge über einen Zeitraum  von 3 Monaten nicht gezahlt wurden. 

Folgende Kriterien sind für die Aufnahme zu erfüllen:
- vor Aufnahme der Selbständigkeit muss innerhalb der letzten 24 Monate mindestens 12 Monate eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit vorgelegen haben,
- es darf keine versicherungspflichtige Teilzeittätigkeit neben der Selbständigkeit ausgeübt werden,
- und der Umfang der Selbständigkeit muss mehr als 15 Stunden die Woche betragen.

Neu: Ein Aufnahmeantrag hat keine Chancen, wenn ein Gründer/eine Gründerin nach einem zweimaligen Bezug von Arbeitslosengeld die erneute Absicherung der gleichen selbständigen Tätigkeit in der Arbeitslosenversicherung beantragt.