High Level course in Shiatsu Touch -The Six Forms of Touch in Shiatsu mit Bill Palmer und Teresa Headland

Druckoptimierte VersionSend by email

The Six Forms of Touch

a high level course in Shiatsu for both students and practitioners

mit Bill Palmer und Teresa Headland

One of the fundamental ideas of Movement Shiatsu is that the WAY in which you contact a person has more effect than the meridian that you work with. This course will show how the Qi of the Organs is affected by the way in which you communicate, the quality of touch you use and the exercises and 'homework' that you give the client.

The Six Forms of Touch is a system of touch training developed by Bill Palmer which explores six different dimensions of therapeutic contact. Each form of contact stimulates one of the major functions of Qi and also brings awareness to one of the physical body systems.  This means that you can be working locally on a particular part of the body and, at the same time, be helping to strengthen the holistic Qi functions, without explicitly touching the meridians.

The result is that the Shiatsu becomes more intuitive and less mechanical. In addition, the forms of touch help the client to become aware of their own body in such a way that they can carry the explorations of the Shiatsu session into their everyday life.

***Die Art und Weise wie du jemanden berührst, beeinflusst das Ki mehr als der Meridian, den du berührst. Dies betrifft auch die Sprache, die du verwendest und die Fragen, die du stellst. Die „6 Formen der Berührung“ sind ein System, welches von Bill Palmer entwickelt worden ist. Dieses System klärt welche Form der Berührung und welche Aspekte der therapeutischen Beziehung die verschiedenen Formen des Ki anregen und unterstützen.

Die Forschungsarbeit von Bill Palmer in der Kleinkindentwicklung hat gezeigt, dass die klassischen Meridiane darauf hinweisen, wie Babies Bewegungsabläufe lernen, indem sie verschiedene Teile des Körpers verbinden. Als Erwachsene haben wir andere Möglichkeiten uns zu bewegen, vorzugsweise mittels Spiralen und Bewegungen, welche die Mittellinie kreuzen. Diese Verbindungswege sind in den Muskeln und Faszien verkörpert und bilden somit „persönliche Meridiane“, welche sich von den angeborenen unterscheiden.

Ein praktischer und experimenteller Workshop für alle PraktikerInnen unabhängig welcher Ausbildungsstufe und Stil.

Wichtige HInweise:

Der Kurs ist eine Kooperation mit dem ESI Schweiz und ist somit EMR konform.

Im Kurspreis enthalten ist das Review zu Bill Palmers Arbeit, incl. Skriptmaterial.

Kurszeiten: Freitag 18-21 Uhr, Samstag 10-18 Uhr, Sonntag 10-18 Uhr.

Der Kurs wird ins Deutsche übersetzt.

Zeitraum: 
08. -10.06.2018
Veranstaltungsort: 
ESI Berlin
Adresse: 
Bizetstr. 41
13088 Berlin
Leitung: 
Andrea Kleinau
Telefon: 
030 96069206
Email: 
Auf diese Veranstaltung gibt es eine 10 % Ermäßigung für GSD Mitglieder