Shiatsu im Radio

Dimensionen

Die (wochen-)tägliche Ö1 Wissenschaftssendung präsentiert die aktuellen Ergebnisse geistes- und naturwissenschaftlicher Forschung, analysiert deren soziale Auswirkungen, ermöglicht den Dialog zwischen den Fachdisziplinen, diskutiert Weltbilder und Weltdeutungen.

17.02.20, 19:05 Gesundheit auf Fingerdruck

Zum Radio-Interview

Shiatsu in Wissenschaft und Medizin

Von Christian Brüser

Das japanische Wort „Shiatsu“ bedeutet wörtlich „Fingerdruck“. Die Klienten liegen bekleidet auf einer Baumwollmatratze. Mit teils sanften, teils fordernden Berührungen lösen Shiatsu-Praktiker Blockaden und aktivieren die Selbstheilungskräfte des Organismus. Sie orientieren sich dabei meist an den Meridianen, Energieleitbahnen, die nach dem Verständnis der chinesischen Medizin den Körper durchziehen und die Lebensenergie Qi (japanisch Ki) zirkulieren lassen. – Zahlreiche Erfahrungsberichte dokumentieren die positiven Wirkungen von Shiatsu.

Regelmäßige Behandlungen steigern das psychische und körperliche Wohlbefinden. Z.B. nimmt die Beweglichkeit zu, Schmerzen verringern sich und der Schlaf verbessert sich. – Seit einigen Jahren interessieren sich auch Krankenhäuser für Shiatsu. Nicht als Ersatz für evidenzbasierte Heilmethoden, sondern als Ergänzung. Mit Shiatsu heilen Wunden schneller, Patienten benötigen weniger Schmerzmittel und vertragen z.B. bei Krebsbehandlungen die Chemotherapie besser.

Das Interview kann noch eine Woche nach Sendung über die ORF Radiothek gehört werden: https://radiothek.orf.at/

Viel Spaß!


Winterpause

Wundervolle, erholsame Feiertage und einen energievollen Start ins neue Jahr wünscht Euch das Team aus der Geschäftsstelle.


93. Newsletter Dezember 2019

Liebe Mitglieder,

die vergangenen Wochen waren wild. Wir kennen das alle. So ist es meist zum Ende des Jahres, auch wenn wir noch so sehr versuchen es besser hinzukriegen.
In den letzten zwei Monaten war unser Vorstand für Euch unterwegs bei:

– ‚Fridays for Future‘  Demos (Beate-Maria),

– Schulungskursen für die Studie (Achim),

– Präsenz auf der A+A Messe (Alexandra),

– Regiogruppen-Treffen (Sylvia),

– Redaktionstreffen und Schreibwerkstatt für die neue Webseite (Beate-Maria, Achim),

-Fotoshooting für die neue Webseite (Ursula),

-Schulentreffen (Ursula und Achim),

– Vorstandssitzungen (alle) … u.v.m.

An dieser Stelle mal ein ganz großes Dankeschön für diesen unermüdlichen Einsatz, denn wir wissen, dass die Vor- und Nachbereitung all dieser Themen noch ein Vielfaches mehr an Arbeitseinsatz bedeutet.
Deswegen freuen wir uns alle auf die Einkehr. Die Räumliche als auch die Innere.

Ein zweites Riesen-Dankeschön gilt heute meiner Kollegin Melanie, die dieses Jahr ihr 10-jähriges Dienstjubiläum bei der GSD feiert. In dieser Zeit hat sie unterschiedliche Vorstandsgremien betreut, personelle Wechsel in der Geschäftsstelle erlebt und allem voran auch ständig mit neuen Mitgliedern zu tun. Sie lebt die Offenheit für Wandlung wie keine andere: mit ganz viel Herz, Power und einem unschätzbaren Sinn für pragmatische Lösungen. Danke Melanie für deine Treue, Loyalität und dein Engagement für die GSD!

Was gibt es noch Neues bei uns?

Wir haben uns und Euch einen lang gehegten Wunsch erfüllt und neue Konten bei der GLS Bank eröffnet. Seit letzter Woche sind die Konten aktiv, so dass wir im nächsten Schritt den Transfer von den alten auf die neuen Konten veranlassen können. Unser kleines Vorweihnachtsgeschenk!

Unsere neue Webseite wächst und gedeiht. Bis Weihnachten werden wir es nicht mit der Fertigstellung schaffen, aber immerhin sehen wir inzwischen ein helles Licht am Ende des Tunnels. Das war lange Zeit anders, da viele Teilprojekte sehr viel aufwändiger waren als zunächst angenommen. Auch der letzte Teil der Feinarbeit, Tests und Korrekturen ist immer noch einmal eine besondere Herausforderung; und wir hoffen, dass sich das Warten gelohnt hat.
Eine Anregung für Euren Wunschzettel: für eine überzeugende Präsentation der Mitgliederprofile braucht es gute Fotos. Ein rasch selbstgemachtes Foto oder alternativ aus dem Urlaubsarchiv genügen den heutigen Anforderungen nicht. Wie wäre es, sich zu Weihnachten ein schönes Portraitfoto bei einer Fotograf*in zu wünschen?

Eine tolle Geschenkidee wäre auch die Teilnahme am nächsten Fachtag vom 22.-23. Mai 2020 in Steinbach bei Frankfurt. Hochkarätige Referent*innen aus unterschiedlichen Bereichen machen uns fit für den professionellen Auftritt als Shiatsu-Praktiker*innen. Unter dem Titel „Auf den Punkt gebracht – Sprache. Schrift und Stimme im Shiatsu.“ wird es verschiedene Vorträge und Workshops geben. Details findet ihr im Flyer, der der nächsten Ausgabe des Shiatsu-Journals Mitte Dezember beiliegt. Lasst Euch inspirieren!

Wir wünschen Euch allen eine entschleunigte, entspannte und gelassene Vorweihnachtszeit, viel Freude und Dankbarkeit im Zusammensein mit Euren Lieben, genussreiches Essen und besinnliche Einkehr.

Macht es Euch ‚hyggelig‘.

Herzliche Grüße,

Regina Rettenmeier


92. Newsletter November 2019

Liebe Mitglieder,

das Thema ‚Betriebliches Gesundheitsmanagement‘ hat in diesem Jahr zu viel Unsicherheit, offenen Fragen und widersprüchlichen Aussagen geführt. Der Arbeitskreis ‚Betriebliche Gesundheitsförderung‘ hat Daten und Fakten gesammelt, mit Finanzämtern und Steuerberatern gesprochen und den aktuellen Stand für Euch zusammengefasst.

Shiatsu und die Steuer – Viel Verwirrung an vielen Seiten

Fakten und Definitionen lassen sich klären, die Zusammenhänge und Deutungen sind allerdings uneinheitlich.

㤠3 Nr. 34 EStG

Steuerfrei sind zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Verhinderung und Verminderung von Krankheitsrisiken und zur Förderung der Gesundheit in Betrieben, die hinsichtlich Qualität, Zweckbindung, Zielgerichtetheit und Zertifizierung den Anforderungen der §§ 20 und 20b des Fünften Buches Sozialgesetzbuch genügen, soweit sie 500 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigen.“

Zu Ende 2019 läuft eine Steuergesetzliche Übergangsregelung aus und für uns als Shiatsupraktiker*innen, die in Firmen arbeiten ändern sich deshalb die Arbeitsbedingungen. Es wird die Zertifizierung von Maßnahmen zur

verhaltensbezogenen Prävention künftig auch zwingende Voraussetzung für die Anerkennung der Steuerbefreiung der Leistungen nach § 3 Nr. 34 EStG.

Der neu gefasste § 3 Nr. 34 EStG trat zum 1.1.2019 in Kraft.

Für Maßnahmen, die vor 2019 begonnen wurden gilt die Neuregelung erst ab dem 1.1.2020. Bis dahin kann für die Inanspruchnahme der Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 34 EStG die Zertifizierung der Maßnahmen nicht verlangt werden.

Shiatsu müsste nach den Bedingungen des 5. Sozialgesetzbuches durch den Spitzenverband der Krankenkassen zertifiziert werden. Das wäre nur nach mehreren Kriterien möglich, schon beim ersten Kriterium hätten wir so unsere Schwierigkeit, da nur Gruppenmaßnahmen zertifiziert werden können. So fällt das übliche Shiatsu schon durch das Gitter. Ein zweites Kriterium liegt in der Berufsqualifikation der Shiatsupraktiker*in, die Physiotherapeut*in sein müsste oder Heilpraktiker*in oder qualifizierte Fitnesstrainer*in. Bei ihnen handelt es sich um Fachkräfte mit einer Qualifikation, die einen Bezug zu Gesundheit und Prävention aufweisen.

Wie in allen Aspekten der Steuergesetzgebung gilt die Grundlage der Auslegung; soll heißen, dass ein Gesetz auf verschiedene Weisen verstanden werden kann. Das ist nicht als Mangel in der Formulierung zu verstehen, sondern soll sich individuellen Gegebenheiten anpassen können – so viel zur positiven politische Willensbildungen.

In der Realität sieht es so aus, dass die Finanzämter ihre Interessen vertreten und die Unternehmen ihre konträren Standpunkte vertreten. Und der mit den geschickteren Argumenten oder der mit dem größeren Langmut oder der mit der größeren Chuzpe gewinnt. So gibt es auch in der betrieblichen Gesundheitsförderung Spielraum. Ist eine Maßnahme – hier ist natürlich Shiatsu gemeint – überwiegend im eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers, so handelt es sich hier um eine Betriebsausgabe und nicht um einen Zuschuss zum Arbeitslohn. Diese Argumentation will klug geführt werden. Wenn z.B. ein Betrieb, der vorrangig Büroarbeitsplätze aufweist und nur eine einzige Maßnahme in der betrieblichen Gesundheitsförderung anbietet – nämlich Shiatsu – nachweisen kann, dass genau diese Maßnahme dazu geführt hat, dass sich der Krankenstand gesenkt hat, dann kann ein Finanzamt eine gesonderte Regelung treffen und es fällt keine Einkommenssteuerpflicht für den Arbeitnehmer an. Hier könnte ein Fragebogen vor Beginn des Shiatsu und nach einem relevanten Zeitraum mit Shiatsubehandlungen, aus zu füllen von den Mitarbeitern, hilfreich sein. Möglich wäre auch, dass Mitarbeiter ihrem Unternehmen nachträglich und anonymisiert den Grund der Erkrankung in Stichworten angeben (z.B. Orthopädisch, Infektionserkrankung….), sodass dann erkannt werden kann, dass relevante Erkrankungen verringert wurden. Ist diese Argumentation stichhaltig, wird das Finanzamt dem Gesuch auf Steuerbefreiung stattgeben können. An dieser Stelle macht es Sinn, das vorab per Anrufungsauskunft beim Finanzamt ein zu holen. Diese Sonderregelung gilt dann allerdings nur für diesen Betrieb und für dieses Finanzamt, es kann aus einem Vorgang keine Allgemeingültigkeit hergeleitet werden. Diese Auseinandersetzung mit dem Finanzamt kann nur die Steuerberater*in führen, die das Mandat des Unternehmens hat. Wir als Shiatsupraktiker*innen können einen Betrieb lediglich motivieren nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern nach Lösungen zu suchen; wir können nicht in eine Argumentation einsteigen, in dieser „Teufels Küche“ können wir nicht gedeihen und vor diesen Karren können wir uns nicht spannen lassen, auch, wenn unser Job noch so sehr davon abhängt. Es bleibt die Aufgabe des Unternehmers sich für die Gesunderhaltung der Mitarbeiter auch m steuerlichen Sinne ein zu setzen. Hier kommt vielleicht auch noch erschwerend hinzu, dass von den Sachbearbeiter*innen am Finanzamt nicht alle bis zum Stichtag voll ausgebildet sind was den neuen Stand der Dinge angeht. Es besteht die Gefahr, dass wenn im nächsten Jahr das Shiatsu auf die gleiche Art beim Finanzamt eingereicht wird wie bisher, dass die Bearbeitung dort erfolgt wie bisher. Einer evtl. Steuerprüfung wird das sicher nicht standhalten, was den Unternehmen nachträglich Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge kosten wird. Wir als GSD können einen Fragebogen mit einem dazugehörigen Auswertungsbogen zu Verfügung stellen, der als Standartfragebogen individualisiert werden kann, und so den Anforderungen des Unternehmens angepasst wird.

Grundsätzlich gibt es noch die Alternative, dass Shiatsu im Unternehmen nach § 8, Absatz 2, Satz 11 EStG verbucht wird:

Sachbezüge, die nach Satz 1 zu bewerten sind, bleiben außer Ansatz, wenn die sich nach Anrechnung der vom Steuerpflichtigen gezahlten Entgelte ergebenden Vorteile insgesamt 44 Euro im Kalendermonat nicht übersteigen. ((1) Einnahmen sind alle Güter, die in Geld oder Geldeswert bestehen und dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer der Einkunftsarten des § 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 bis 7 zufließen.)

Dieser „Topf“ hat mit der eigentlichen Gesundheitsleistung nichts zu tun; hier geht es darum, dass ein Unternehmer die Freiheit hat einen Mitarbeiter mit irgendeiner Sachleistung zusätzlich zum ausgezahlten Lohn zu entlohnen. Diese Sachleistung kann ein Tankgutschein, ein Kinogutschein oder eben auch ein Shiatsugutschein sein. Diese Zusatzleistung ist bis zu einem Betrag von 44 Euro pro Monat lohnsteuerneutral. Oft genug wird genau diese Möglichkeit nach § 8 Zusatzleistung bei den Betrieben nicht ausgeschöpft. So könnte das Unternehmen von dem Finanzierungsmodel § 3 zum Finanzierungsmodel nach § 8 wechseln. Das hier im Grunde die gleiche Höhe der Bezüge – 44€- zur Verfügung steht, vereinfacht die Lage.

FAZIT: Dass Einzelangebote im Sinne des Präventionsgesetzes aus der BGF Förderung herausgefallen sind ist für uns Shiatsumenschen ein Rückschritt auf dem Weg der beruflichen Anerkennung, aber es muss kein Rückschritt sein in der Möglichkeit, dass Firmen ihre Mitarbeiter finanziell unterstützen.

Aus dem Vorstand
Alexandra Glienke, Ansprechpartnerin der AG BGF
alexandra.glienke@shiatsu-gsd.de


Sondernewsletter - Let's make a difference!

Liebe Mitglieder,

mit diesem Sondernewsletter möchten wir die Möglichkeiten unserer großen Gemeinschaft nutzen: den Ideenaustausch, gegenseitiges Inspirieren, gemeinsames Engagieren, Kräfte und Möglichkeiten bündeln und mit unserem Tun und und unserer Stimme die Welt ein bisschen besser machen. Lest im Nachfolgenden von einer wunderbaren Idee, deren Energie vielleicht auch euch mitreisst und mit- bzw. nachmachen lässt.

AUFRUF FÜR DIE SHIATSU-TAGE

„Liebe Shiatsu-Kolleg*innen,
ziemlich begeistert von deren Wissen, sozialer Kompetenz und Entschlossenheit bin ich letzte Woche von einem Treffen der „Fridays for Future“, Bonn, zurückgekommen!
Es ging um die Vorbereitung für den Klimastreik „Week 4 Climate“ vom 20.-27.September 2019, der europaweit stattfindet und auch den weltweiten „Climate Action Summit“ der UN am 23. September 2019 zeitlich einschließt. Spontan habe ich mich entschlossen, das Klima-Camp, das es hier in Bonn zwischen den beiden Großdemos am 20.9.2019 und am 27.9.2019 gibt mit einem Angebot:

 „Shiatsu – Entspannung und Erfrischung für müde Klima -Aktivist*innen“

zu unterstützen. Ich werde dort in einem Pavillon, so oft ich Zeit habe, kostenlos Shiatsu-Behandlungen anbieten. Hoffentlich werden mich weitere Shiatsu-Kolleg*innen dabei unterstützen. Da die genannten Termine im Zeitraum der Shiatsu-Tage liegen, möchte ich über diesen Aufruf anregen, dass alle Shiatsu-Praktiker*innen, die die Klimaziele teilen und noch nicht recht wissen, was sie zu den Shiatsu-Tagen machen können (oder noch weitere Kapazitäten haben) freie Behandlungen für die Klima-Aktivist*innen vor Ort anbieten.
„Fridays (und Parents) for Future“ gibt es fast überall, Klima-Camps vielerorts. Infos hierzu könnt Ihr auf den „FfF“-Internetseiten finden oder auf der Aktionskarte hier: https://www.klima-streik.org/demos
Die jungen Menschen sowie die „Parents“ verdienen unsere Unterstützung. Ganz nebenbei hat die Aktion den Effekt, dass wirklich jüngere Menschen Shiatsu kennen- und vielleicht auch schätzen – lernen. Genau das wollen wir in der GSD!
Helft mit, Shiatsu auch gesellschaftlich relevant zu machen und die zu unterstützen, die sich für ihre und unsere Zukunft engagieren.

Frank Seemann
ISOM Institut für Shiatsu, RheinRuhr/RheinMain“

 

Wer sich darüber hinaus für Gesundheit und Klimaschutz engagieren möchte, dem sei die Seite https://healthforfuture.de empfohlen.

„Health for Future“ wurde als Initiative von der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG), ins Leben gerufen, um ein Aktionsforum für die Angehörigen des Gesundheitssektors zu schaffen, die sich gemeinsam für ein intaktes Klima- und Ökosystem einsetzen möchten. Viele Ärzte und Pflegende, Psychologen und Therapeuten sowie weitere Akteure im Gesundheitssystem haben ihren Beruf gewählt, weil sie eine besondere Verantwortung für die Gesundheit ihre Mitmenschen übernehmen wollten. Die Klimakrise, die auch eine Gesundheitskrise ist, zwingt uns, unsere Verantwortung für die Gesundheit der Menschen noch weiter zu fassen als bisher und politisch und gesellschaftlich mit neuen Argumenten und Aktionsformen aktiv zu werden.

 

Mehr um das Klima im deutschen Gesundheitssystem geht es derzeit bei dem Verbot der Eigenblut-Therapie für Heilpraktiker. Viele Shiatsu-Therapeuten sind auch Heilpraktiker und arbeiten neben dem Shiatsu mit anderen Methoden. Diese Vielfalt gilt es unbedingt zu erhalten! Bitte stimmt mit Eurer Unterschrift für den Erhalt von Naturheilverfahren unter https://www.openpetition.de/petition/online/kein-verbot-der-eigenblut-therapie-naturheilverfahren-erhalten.

Was ist Euch wichtig?
Wofür engagiert ihr Euch?
Wann wird Eure Stimme laut?

Teilt Eure Ideen gerne mit uns.

Mit herzlichen spätsommerlichen Grüßen
Regina Rettenmeier


90. Newsletter August 2019

Liebe Mitglieder,

wir diskutieren oft über Zielgruppenanalysen und Methoden des Marketings. Fragen uns, wie wir neue Klient*innen gewinnen können oder wie wir die junge Generation erreichen. Hinterfragen unsere Außendarstellung, besuchen Seminare oder lassen uns coachen, um selbstbewusster unser Shiatsu zu vertreten.

Dabei ist es manchmal so einfach die Begeisterung für Shiatsu zu entfachen. Dann nämlich, wenn es uns gelingt einen Kontakt über die Sinne herzustellen.

Mein neuer Klient ist gerade einmal 12 Jahre alt. Auf einem Straßenfest hat er zufällig Kolleg*innen beim Behandeln beobachtet. Das, was er aus der Distanz wahrgenommen hat, hinterließ einen so bleibenden Eindruck, dass er seinen Eltern wochenlang mit der Frage nach einem Shiatsu-Termin in den Ohren lag. Nach unserem ersten Treffen wollte ich wissen, ob es in etwa so war, wie er sich das vorgestellt hatte. Ich bekam zwei nach oben gerichtete Daumen und eine offene, ehrliche Begeisterung zu spüren, die herzerwärmend war. Inzwischen ist er zum Wiederholungstäter geworden.

Diese kleine Geschichte zeigt, dass Shiatsu wirkt. Nicht nur im direkten Kontakt, sondern augenblicklich wenn es unsere Sinne erreicht! Daher möchte ich euch ermutigen, die Shiatsu-Tage zu nutzen. Zeigt öffentlich und selbstbewusst, was Shiatsu ist. In der Kernzeit vom 22.-29. September 2019, aber auch in der Zeit davor oder danach könnt ihr die bundesweiten Shiatsu-Tage mit euren persönlichen Aktionen gestalten. Lasst euch von dem diesjährigen Motto „Shiatsu für die Sinne“ inspirieren und macht Shiatsu für Andere erlebbar.

Wir unterstützen euch gerne mit Werbematerialien oder Fragen zur Umsetzung. Als besonderes Give-away für die Sinne haben wir kleine Lavendeltütchen für euch gepackt, deren Duft inzwischen die ganze Geschäftsstelle durchdringt. Mehr Informationen hier: https://www.shiatsu-gsd.de/Shiatsu-Tage-Informationen.

Herzlich

Regina Rettenmeier

 

Personalien

Aus persönlichen Gründen ist Monika Drück im Juli 2019 als Beisitzerin aus dem Vorstand der GSD zurückgetreten. Wir bedauern ihr Austreten und verlieren mit ihr eine „feurige“ Kraft! Sie hat sich mit viel Engagement dem Ressort PR/ Öffentlichkeitsarbeit und speziell der neuen Website gewidmet.
Sie hat die Koordination dafür übernommen und mit dem Kreativteam aus Berlin zusammengearbeitet. Sie war Kontakt Person zum Vorstand und hat uns in jeder Sitzung über die Verläufe informiert und begeistert. Durch ihren Tatendrang sind wir ein großes Stück weiter gekommen in der Planung und Realisation der neuen Website. Monika ist als Vertreterin der GSD zu Treffen der FG s, sowie ANME gegangen.
UND – last but not least – hat sie die „Tagesgeschäfte“ im Vorstand als Beisitzerin begleitet.

Liebe Monika!
Wir hoffen, Du behältst nicht nur mühevolle Detailarbeit und arbeitsreiche, intensive Vorstandssitzungen, sondern auch unser gemeinsames Lachen und Miteinander in Erinnerung!
…und wir hoffen, auch Du wirst von der neuen Website begeistert sein, die durch Dein Zu-Tun umgesetzt wird.
Vielen Dank Dir Monika für Deinen Einsatz, für Dein Feuer für die GSD!

Wir wünschen Dir alles Gute.

Mit herzlichen Grüßen

aus dem Vorstand Beate-Maria Frege


89. Newsletter - Shiatsu Tage 2019

Liebe Mitglieder,

FÜHLT DOCH MAL!

Was genau löst Shiatsu in euch aus?
In welcher Weise berührt es euch?
Welche Sinne fühlt ihr angesprochen?
Wie beeinflusst es euer Wohlfühllevel?
Erinnert ihr noch die Anfänge, die ersten Schlüssel-Momente?
Was hat sich seitdem verändert hat?

Diese Erinnerungen sollen euch anregen einzutauchen in die Frage „Wie berührt Shiatsu unsere Sinne?“.

Ist es vor allem die taktile Wahrnehmung über die Haut und die Tiefensensibilität? Können wir Shiatsu nicht auch hören, z.B. wenn sich der Atem verändert, ganz tief und ruhig wird oder in der Stille, die nur durch das sanfte Lehnen des Behandlers unterbrochen wird? Je nach Symptomatik kann sich der Geschmack auf unserer Zunge während einer Behandlung verändern. Dritte beim Geben von Shiatsu zu beobachten oder allein der visuelle Reiz einer Shiatsu-Matte haben die Kraft uns tief zu berühren. Welche Assoziationen habt ihr dazu?

Shiatsu ist ein Fest für die Sinne und unter diesem Motto stehen die diesjährigen Shiatsu-Tage.

„SHIATSU FÜR DIE SINNE“
22. – 29. September 2019

Die Shiatsu-Tage finden einmal im Jahr statt mit dem Ziel, Shiatsu in die Öffentlichkeit zu bringen und bekannter zu machen. Als bundesweite Initiative ist es ist eine tolle Möglichkeit, um in die eigene Praxis einzuladen, Shiatsu für Andere erlebbar und spürbar zu machen und mit potenziellen Klienten*innen in Kontakt zu kommen. Je mehr mitmachen, umso nachdrücklicher wirkt unsere Botschaft. Euren Ideen, wie ihr diesen Tag gestalten wollt, sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wir unterstützen eure Aktionen mit:

  • dem Aktionsleitfaden Shiatsu-Tage.pdf, der hier heruntergeladen werden kann.
  • supergünstigen Aktionspaketen für 25,- EUR an, voll gespickt mit Infokarten- und Broschüren, Ankündigungsplakaten, Luftballons, Kugelschreibern und Terminzettelblöcken.
  • der Promotion eurer Aktion auf der GSD Homepage https://www.shiatsu-gsd.de/Shiatsu-Tage-Aktionen-Anmelden/formular.
  • einer Pressemitteilung, die ihr auf Wunsch zugeschickt bekommt und für eure lokale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzen und individualisieren könnt.
  • außerdem haben wir ein liebevolles Give-away vorbereitet, das wir den Aktionspaketen beilegen. Dies gilt solange der Vorrat reicht – also bestellt frühzeitig.

Seid ihr dabei?
Herzlich,

Regina Rettenmeier


88. Newsletter Mai 2019

Liebe Mitglieder,

jedes Jahr fühle ich mich aufs Neue überwältigt von der Kraft und Fülle des Frühlings. Sieht man zunächst nur ganz zart und vorsichtig die ersten Blätter sprießen, macht es gefühlt auf einmal ‚Klick‘ und plötzlich ist alles grün. Ich liebe diese großzügige Fülle der Natur und habe sie letzte Woche bei einer Kräuterwanderung erst wieder richtig genossen. Wir begannen mit einem kleinen ‚Snack‘ am Lindenbaum, haben Löwenzahnblüten genascht, unser Gesicht mit frischem Wasser aus den Blättern der Alchemilla benetzt u.v.m. und waren hinterher so rundherum satt und glücklich.

Mit dieser Fülle wurden wir auf anderer Ebene auch auf unserem Fachtag in Zierenberg beschenkt: echte Begegnungen, inspirierende Inhalte zur Studie „Shiatsu und Achtsamkeit“, kreativer Austausch, magischer Kraftort.

Wer nicht dabei war und jetzt denkt „das will ich auch“, dem seien hier drei Alternativmöglichkeiten genannt:

1. Weitere Schulungstermine zur Teilnahme an der Studie mit Karin Koers und Achim Schrievers

1./2.6.2019, Schondorf am Ammersee bei Shendo Süd
(Anmeldung an Shendo Süd, shendoshiatsu@web.de)
11./12.6.2019 von 10:00 – 17:00 Uhr, Wien
(Anmeldung an den ÖDS, info@oeds.at)
13./14.7.2019, Bissingen a.d. Teck
(Anmeldung an Achim Schrievers, achim@schrievers.net)
10./11.8.2019, Hamburg
(Anmeldung an die Schule für Shiatsu Hamburg, schule@fuer-shiatsu.de)
1./2.11.2019, Berlin
(Anmeldung an das ESI Berlin, esiberlin@esi-shiatsu.de)
7./8.12.2019, Zürich
(Anmeldung an die Ko Schule für Shiatsu in Zürich, schule@ko-shiatsu.ch)

Für die 3. Gruppe (nur die vier Anker im Gruppenunterricht) sind zwei Wochenenden im Institut für energetische Körperarbeit und Kreativität in Bissingen a. d. Teck bei Achim Schrievers vorgesehen: 14./15.3. und 25./26.3.2020 (Anmeldung an achim@schrievers.net)

2. den nächsten Fachtag vormerken! Vom 22.-23. Mai 2020 in Ilbenstadt ist es wieder soweit.

3. denjenigen, die einen Grund suchen wieder an diesen wunderbaren Ort zu reisen empfehlen wir das 3. Shiatsu-Festival vom 5.-7. Juli 2019, in Zierenberg, http://www.meinshiatsufestival.de/

Zuvor findet in Hamburg das 2. Spot on Shiatsu Festival vom 8.-9. Juni 2019 statt. Weitere Infos findet ihr hier: https://www.shiatsu-festival-hamburg.de/

An den frühlingshaften Rausch der Farben und Sinne knüpft auch das diesjährige Motto der Shiatsu-Tage an. „Shiatsu für die Sinne“ lautet das Motto der bundesweiten Aktion, die zwischen dem 15. und 22. September 2019 stattfindet. Gerne könnt ihr euch aber auch um diesen Zeitraum herum mit Ideen und Beiträgen entfalten. Mehr dazu im Juli Newsletter. Dies nur als erster Teaser, damit ihr die ganze Fülle eurer Kreativität ausschöpfen könnt.

Frühlingshafte Grüße in alle Richtungen
Regina Rettenmeier


87. Newsletter April 2019

C O N N E C T E D – im Innen und Außen

Kürzlich wurde ich in eine What’s App Gruppe aufgenommen, deren Mitglieder Deutschlandweit verteilt sitzen und im Schnitt 15 Jahre jünger sind als ich. Auf eine Anfrage des Gruppenleiters schossen die Antworten augenblicklich und  in Sekundenschnelle durch die Netzwerke und einige Minuten später war die Frage geklärt. „Wow!“, denke ich als ‚non-digital native‘ immer noch, wenn ich so etwas erlebe. Wir stehen heute ganz anders im Kontakt als noch vor einiger Zeit, haben so viele verschiedene Kanäle wie wir miteinander kommunizieren, arbeiten, uns vernetzen und Kontakt zur Außenwelt halten. Das ist Fluch und Segen in einem und wenn ich wieder einmal mit den digitalen Medien durch einen arbeitsreichen Tag galoppiert bin freue ich mich umso mehr so eine Kostbarkeit wie Shiatsu gefunden zu haben.

Statt digitaler Netzwerke ein Netzwerk von Meridianen, einladende Tsubos, in denen man versinken kann statt Knopfdruck auf Tastaturen, Schweigen und Stille anstelle vieler Worte und am Ende das untrügliche Gefühl wirklich und wahrhaftig mit dem Gegenüber im Kontakt zu sein.

Verbindungen schaffen und Netzwerken ist eins unserer großen Anliegen in der Verbandsarbeit. Heute starten wir den Aufruf zur Aktivierung des Fachkreises „Betriebliche Gesundheitsförderung“. Aus aktuellem Anlass ist es wichtig Erfahrungen und Expertise zu bündeln. Dazu eine wichtige Information: Ab dem 1. Januar 2019 ist eine Zertifizierung von Maßnahmen der Verhaltensprävention (darunter zählen alle Angebote der BGF) gemäß dem Leitfaden Prävention (§20 SGB V) der Krankenkassen zwingend für die Lohnsteuerfreiheit nach § 3 Nr. 34 EStG.
Dies (be-)trifft alle Shiatsu Praktiker*innen, die in der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen arbeiten. Konsequenz könnte sein, dass die Unternehmen ihre Nachfrage nach Shiatsu drastisch zurückziehen. Hier gilt es u.a. die aktuelle gesetzliche Lage zu recherchieren und Lösungen zu finden. Für 2019 gilt noch eine Übergangsfrist. Wir brauchen dringend gute neue Argumentationsstützen, damit Shiatsu auch 2020 weiterhin in den Betrieben als wertvolle Maßnahme für die einzelnen Mitarbeiter und das ganze Unternehmen angeboten werden kann. Erster Kontakt im Email-Austausch, Möglichkeit eines ersten Treffens bietet der Fachtag vom 3. bis 5. Mai 2019 in Zierenberg in Nordhessen – zentraler geht nicht!

Kontakt unter: Marion Hennemann, 0561-9856721 oder hennemann@movida-shiatsu.de  DANKE an Marion!

Connected sind wir auch mit und durch unsere wunderbaren Mitglieder, die unsere Shiatsu-Gemeinschaft erst stark und nachhaltig machen. Wir freuen uns sehr im letzten Jahr einen Zuwachs von 10% verzeichnen zu können. Nochmals ein herzliches Willkommen all denjenigen, die neu bei uns sind!

Für die kommenden Ostertage zwei Anregungen, um mit sich selbst und Anderen zu reconnecten:

  1. Ken Mogi, Die japanische Lebenskunst, DuMont Buchverlag Köln, 2018
    Der japanische Neurowissenschaftler Ken Mogi erklärt die japanische Philosophie des Ikigai, die hilft, Erfüllung, Zufriedenheit und Achtsamkeit im Leben zu finden. Ein wunderbares, kurzweiliges Buch für ein paar freie Tage.
  2. Hanami, jap. 花見, „Blüten betrachten“, kann man gerade auch wunderbar in unseren Breitengraden. Hanami bezeichnet die japanische Tradition, in jedem Frühjahr mit Familie und Freunden das „Kirschblütenfest“ zu feiern und der vergänglichen Schönheit der Blüten zu gedenken.
  3. Arun Gandhi, (Enkel des großen Gandhi) Wut ist ein Geschenk. Rund um das Thema Wut und immer wieder neues Sehen. Das richtige Buch für den Frühling!

Als Ausblick und Verbindung zum Jahr 2020 möchten wir Euch schon jetzt auf den nächsten Fachtag hinweisen. Dieser wird vom 22.-23. Mai 2020 im Haus St. Gottfried in Niddatal-Ilbenstadt stattfinden.

Ich wünsche Euch und Euren Familien sonnige Ostertage mit schönen Momenten zum Verweilen und Innehalten.

Herzlich

Regina Rettenmeier


86. Newsletter März 2019

Liebe Mitglieder,

spürt ihr schon einen Hauch der aufsteigenden Frühlingsenergie oder kämpft ihr auch noch mit der Frühjahrsmüdigkeit?

Von März bis Mitte April holt sie uns in der Regel ein, dieses saisonale Biest, das uns müde, träge und antriebslos macht. „Kein Wunder!“, sagen Experten wie Dr. Alexander Blau, Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie, Schlafmedizinier und Somnologe an der Charité in Berlin. In einem tollen Interview erläutert er Ursachen und Gründe für die oft bleierne Schwere, die Bedeutung der Hormone und gibt Tipps, wie man dem entgegenwirken kann. Nachzulesen unter https://www.rbb-online.de/rbbpraxis/rbb_praxis_service/fruehling-/fruejahr-muedigkeit-schlaf-umstellung-hormone.html  Auch aus Sicht der TCM fordert diese Zeit unser System ganz besonders: der Übergang von Winter zu Frühjahr, von der Ruhe zu Aktivität und Dynamik braucht eine starke Leber- und Lungenenergie. Die beiden Organuhrnachbarn tragen eine besondere Verantwortung bei der Anpassung an die natürlichen Rhythmen. Ist bspw. die Lunge, als eine unserer Haupt-Qi-Quellen, geschwächt kämpfen wir mit Virusinfekten. Aber auch allergische Reaktionen, allen voran Heuschnupfen, belasten und schwächen unseren Organismus.

Für einen guten Überblick mit welchen Allergenen unsere Klient*innnen gerade zu kämpfen haben, gibt es auf der Seite der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst einen hilfreichen Kalender http://www.pollenstiftung.de/pollenvor…/pollenflug-kalender/

Hormone sind nicht nur verantwortlich für die Frühjahrsmüdigkeit, sondern helfen auch beim Entspannen, wie das Ergebnis einer Schweizer Studie zeigt. In der von der GSD mit finanzierten Pilotstudie, wurde das Hormon Oxytocin als Messparameter untersucht, das u.a. positiv auf Stress und Angst wirkt. Regelmäßige Speicheltests im Verlauf einer Behandlungsreihe mit Shiatsu konnten zeigen, dass das Stressempfinden der Studienteilnehmer signifikant gesunken ist. Alle Informationen hierzu findet ihr unter https://shiatsuverband.ch/wissenschaftlich-aufbereitete-studie-bestaetigt-shiatsu-hilft-bei-stress/

Auch wir wollen die Wirksamkeit von Shiatsu wissenschaftlich belegen. Achim Schrievers, Shiatsu-, Qigong- und Taiji-Lehrer sowie langjähriges Mitglied im Vorstand der GSD, wird auf dem nächsten GSD-Fachtag im Mai in eine internationale Studie zu „Shiatsu und Achtsamkeit“ einführen. Die Schulung findet vom 3.-5. Mai 2019 in Zierenberg bei Kassel statt und ist eine einmalige Gelegenheit Shiatsu in einem wissenschaftlichen Kontext voran zu bringen. Dafür brauchen wir viel Holz- und Feuerenergie. Seid ihr dabei? Es sind noch einige Restplätze frei. Bei Interesse könnt ihr euch direkt hier anmelden https://www.shiatsu-gsd.de/Anmeldung-Shiatsu-Fachtag Freuen könnt ihr euch übrigens auch auf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, morgens und abends. Lasst euch überraschen!

Für schöne Pausen zwischendurch möchten wir euch außerdem den aktuellen Film von Doris Dörrie „Kirschblüten & Dämonen“ ans Herz legen. Die Fortsetzung des Films „Kirschblüten Hanami“ läuft seit 7. März 2019 in den Kinos und zeigt neben großartigen Schauspielern wieder beeindruckende Szenen aus Japan.

Herzlich
Euer GSD-Team

Regina Rettenmeier